Seite Auswählen

Sirenia – Dim Days of Dolor | Review – Musikglut 35

Sirenia – Dim Days of Dolor | Review – Musikglut 35Wertung: 75%Wertung: 75%

2 Jahre war gabs kein neues Futter für die Fans von Sirenia.  Aber in der Zeit war man natürlich nicht untätig.
Dim Days of Dolor ist das Endprodukt dieser Zeit. Und das warten hat sich gelohnt.

Sirenia – Dim Days of Dolor | Review – Musikglut 35 1 | musikglut

Natürlich werden Einige jammern, wir wollen Ailyn wieder haben…
Ach geht in die Keller heulen.

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Sirenia auf Emanuelle Zoldan gewartet haben.

Gleich das erste Stück, Goddess of the Sea geht richtig nach vorne und bietet alles, was Fans des Symphonic Metals zum Glücklichsein brauchen.

Sirenia - Pressefoto - Quelle: Napalm Records

Sirenia – Pressefoto – Quelle: Napalm Records

Und eines dieser Dinge ist die Stimme. Emanuelle darf gleich im Opener so richtig aus dem vollen Schöpfen und zeigen wie kraftvoll sie schmettern kann. Gepaart mit einem Männerchor kommt das noch eindrucksvoller rüber.

Der Titeltrack macht ein wenige den Eindruck fürs Radio produziert worden zu sein. Beschwingt, fast Poppig geht’s zu Werke.

Kommen wir zum Highlight des Albums.
The 12th hour!
Hier singt sich die gelernte Operndiva in höchste Ebenen des Symphonic Metals, während Mastermind Morten Veland dazu growlt das sich die Balken biegen, nur um von Emanuelle in höchsten Tönen wieder eingefangen zu werden.
Ein paar Breakparts, und zum Schluss genial eingemischt Choräle machen dieses Lied zum Szene Highlight.

Leider erschließt sich mir der Rest des von Dim Days of Dolor nur sehr schwer. Nicht das wir uns falsch verstehen, es ist nicht schlecht. Aber durch diverse Experimente, Stoppbreaks und, und, und geraten die Songs nur sehr schwer in den Gehörgang, in den Nacken oder die Füße geht’s noch schwerer.

Wahrscheinlich muss man die Nummern ein paarmal mehr, oder einfach mal Live erleben …

Ab sofort könnt ihr Musikglut über iTunes, Soundcloud, Youtube oder gpodder und vielen Anderen empfangen! – direkte feeds: OPUSMP3m4aoga

Podcast abonnieren

Review

75%

Zusammenfassung Hier singt sich die gelernte Operndiva in höchste Ebenen des Symphonic Metals, während Mastermind Morten Veland dazu growlt das sich die Balken biegen...

Wertung
75%
Werbung

Über den Autor

Michael Stollmann

Im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen hat es mich später nach Nord.- und nun nach Mitteldeutschland gezogen. Die Fotografie war immer mein Begleiter in den letzten 30 Jahren, mal weniger mal Intensiver. Daneben schlägt meine Leidenschaft für die Musik der härteren Gangart.

Pin It on Pinterest

Share This