Seite Auswählen

Finsterforst – Mach dich frei (Review)

Finsterforst – Mach dich frei (Review)Wertung: 83%Wertung: 83%

Im zehnten Bandjahr gibt der Albumtitel allen, die Finsterforst noch nicht kannten einen Tipp. „Mach dich frei“ und trau dich an Finsterforst!
Frei machen von den Vorurteilen, die man ev. vor Black-Pagan-Metal hat. Aber auch von allem, was man sonst so für Vorstellungen von einer 74 minütigen Platte hat. 71 dieser Minuten verteilen sich auf 6 Songs. Das ist schon mal eine Herausforderung in der heutigen schnellen Welt.

Viele Bands tappen bei langen Songs gerne in die Wiederholungsfalle, also 2 Minuten Song, und den wiederholen wir dann halt 6 mal. Finsterforst liefern auch in einem 24minüter mehr Abwechslung als so mach Anderer, der in der Spielzeit eine ganze CD füllt.

Das macht es aber auch so schwierig Zugang zu den Songs zu bekommen.

Unter Einsatz von Chor, Blechbläsern, Keyboard und „normaler“ Instrumentalisierung schmettern die Schwarzwälder einen Epos nach dem Anderen durch die Boxen. Dabei reißen sie das Songgefüge gerne mal mit dem ein oder anderen musikalischen Einfall auseinander um das ganze Chaos wieder zu einem Ganzen zusammenzufügen.

Textlich hat man auch gleich noch einen drauf gepackt. Über die philosophischen Einschübe stolpern nicht nur die Hörer, leider rutscht dadurch auch mal die ein oder andere Plattitüde mit rein.

Das Album ist der perfekte Soundtrack für dunkle Winterabende mit seinem enormen Spannungsbogen und seiner Komplexität. Selbst nach Mehrfachem hören, entdeckt man noch Neues. Gut gemacht Jungs!

Finsterforst – Mach dich frei
Release: 23.01.2015
Label: Nuclear Blast
Dauer: 74 Minuten

Finsterforst - Mach dich frei

83%

Zusammenfassung Der perfekte Soundtrack für dunkle Winterabende!

Autorenwertung
83%
Werbung

Über den Autor

Michael Stollmann

Im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen hat es mich später nach Nord.- und nun nach Mitteldeutschland gezogen. Die Fotografie war immer mein Begleiter in den letzten 30 Jahren, mal weniger mal Intensiver. Daneben schlägt meine Leidenschaft für die Musik der härteren Gangart.

Pin It on Pinterest

Share This