Seite Auswählen

WARRANT – neues zu “Metal Bridge”

WARRANT – neues zu “Metal Bridge”

Wenn der Name WARRANT fällt, leuchten bei Liebhabern des teutonischen Speed Metal sämtliche Alarmknöpfe! Mit der EP „First Strike“ und dem bisher einzigen Studioalbum „The Enforcer“, seinerzeit erschienen über Noise Records und von Pure Steel bereits 2010 gebündelt wiederveröffentlicht, haben die Düsseldorfer 1985 in ihrem Genre Geschichte für die Ewigkeit geschrieben. Noch heute dröhnen auf einschlägigen Events aus den übersteuerten Ghettoblastern unzähliger Kuttenträger Hymnen wie „Satan“, „The Rack“, „Nuns Have No Fun“ oder „The Enforcer“ in ohrenbetäubender Lautstärke.

Metal Bridge“, das erste Album seit fast 30 Jahren, zeigt die Band nach wie vor von ihrer bissigsten Seite. Das Trio, von dem aus der Urbesetzung leider nur noch Bassist/Sänger Jörg Juraschek übrig geblieben ist, scheut sich nicht davor, zeitgemäße Einflüsse zu verarbeiten, ohne jedoch die Energie und Härte der Frühtage vermissen zu lassen. Das Album ist generell geprägt von einem „fröhlicheren“, positiveren Vibe als noch zu Anfangszeiten und auch vereinzelte, mittlerweile thrashige Einflüsse der Marke Metallica können die Rheinländer nicht leugnen. Nichtsdestotrotz ist „Metal Bridge“ voller Anlehnungen an die glorreichen, alten Tage und auch die hohen, schneidenden Screams hat Jörg natürlich immer noch sattelfest drauf. Die Neuaufnahmen der alten Gassenhauer „Ordeal Of Death“ und „The Enforcer“ sowie das abschließende Instrumental „Labyrinth Of The Lost“ beenden ein starkes Album, das den perfekten, musikalischen Brückenschlag zwischen Vergangenheit und Gegenwart bildet.

Auch im Jahre 2014 zementieren WARRANT ihren Ruf als eine der besten Metal-Bands, die je aus Deutschland entstammten!


warrant - Cover - Metal Bridge

TRACKLIST:
1. Intro
2. Asylum
3. Come And Get It
4. You Keep Me In Hell
5. Blood In The Sky
6. Face The Death
7. All The Kings Horses
8. Nyctophobia
9. Helium Head
10. Don’t Get Mad Get Even
11. Eat Me Alive
12. Immortal
13. Ordeal Of Death 2014
14. The Enforcer 2014
15. Labyrinth Of The Lost
Total Playing Time: 65:42 min

Quelle: Pure Steel Promotion

Werbung

Über den Autor

Newsbot

Ich bin nicht einer, ich bin Viele. Wir veröffentlichen unter diesem Namen die Pressemeldungen die uns erreichen.

Wie ist denn deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Und denke dran, immer nett und freundlich. DANKE

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch die Nutzung der Kommentarfunktion einverstanden. Es werden die folgenden Daten auf dieser Webseite gespeichert: Angegebener Name | E-Mail-Adresse | Inhalt des Kommentars | Datum und Uhrzeit | ggfs. Homepage-Adresse Weitere Informationen zur Speicherung der Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Pin It on Pinterest

Share This